So zertifiziert DIUS

DIUS, das Deutsche Institut für Umweltstrategie e. V., zeichnet regelmäßig Unternehmen, Kampagnen, Engagement und Produkte aus, die herausragende Leistungen in den Bereichen CO2-Reduktion, Mobilität, Klimaschutz und Energieeffizienz erbracht haben.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Qualifikation

Für die Zertifizierung ist der DIUS-Vorstandsbereich für Technik und Zertifizierung zentral verantwortlich. Unterstützt wird der Vorstand durch einen Qualitätsbeirat. In diesem Beirat sind Professoren deutscher Hochschulen genauso vertreten wie Auditoren. Der Vorstand beruft Auditoren mit der Berechtigung ein Zertifikat nach dem DIUS Standard zu erteilen. Dafür müssen die Auditoren, die das Zertifikat ausstellen, die entsprechende berufliche Qualifikation und einschlägige Berufs- und Branchenerfahrung nachweisen. Die Berufung gilt für drei Jahre und kann auf Vorstandsbeschluss verlängert oder beendet werden.

Das Verfahren

Bei der Dokumentenprüfung wird ein mehrstufiges Verfahren angewendet. Dabei gilt folgendes Modell:

 

Stufe 1: Vorstellung des Zertifizierungsanliegens

Der Antragsteller stellt DIUS das Projektvorhaben vor. Dabei beschreibt er ausführlich die zu zertifizierende Aufgabenstellung.

 

Stufe 2: Rückmeldung durch DIUS

DIUS informiert den Antragsteller, ob eine Zertifizierung grundsätzlich möglich ist.

 

Dabei teilt DIUS folgendes mit:

– Die Dokumentenprüfung kann durchgeführt werden: Ja oder Nein.

– Es wird einen Mehraufwand geben: Ja oder Nein (z.B. durch Außeneinsätze). Sollte ein Mehraufwand entstehen, wird DIUS diesen anhand der vorgelegten Unterlagen vorab ermitteln.

 

Stufe 3: Nach Freigabe in Stufe 2

 Nachdem dem Antragsteller die Freigabe auf Basis der Entscheidung aus Stufe 2 mitgeteilt wurde, wird die Untersuchung durchgeführt.

 – Durchführung der Dokumentenprüfung.

 – Prüfung bzgl. der Annahmen und Berechnungen in Bezug auf Nachvollziehbarkeit und Transparenz.

 – Untersuchung, ob es zu den Berechnungen dazugehörige Grundlagen (z.B. Normen und Veröffentlichungen) gibt.

Dokumente und Unterlagen

Für die Zertifizierung sind standardmäßig folgende Unterlagen einzureichen:

 

Stufe 1

 – Beschreibung des Zertifizierungsanliegens.

Was soll zertifiziert werden (Organisation, Produkt…)?

Beschreibung der Organisation oder des Produktes welches zertifiziert werden soll.

Begründung, was die Organisation, das Produkt von anderen vergleichbaren Organisationen/Produkten unterscheidet und warum es zertifiziert werden soll.

 – Angaben zu Berechnungsverfahren, Annahmen, vergleichende Normen usw.

 – Abgrenzung des Zertifizierungsbereichs, damit eindeutig klar wird, was zertifiziert werden soll und was nicht.

 – Verpflichtungserklärung, Ressourcen für die Zertifizierung bereit zu stellen.

 – Ggf. wird DIUS Dokumente nachfordern, um den Prüfungsprozess durchführen zu können.

 

Stufe 2
Seitens der zu zertifizierenden Stelle sind hier keine Unterlagen einzureichen. DIUS gibt dem Antragsteller einen zusammenfassenden Vorab-Bericht.

Stufe 3

 Ggf. werden von DIUS Ergänzungen zu den Dokumenten aus Stufe 1 angefordert wie z.B.

 – Dokumente zur Berechnung der CO2-Reduktion, Berechnungen mit entsprechenden Beweisen (z.B. Rechnungen, Prüfprotokolle usw.) o.a..

Vorteile für den Auftraggeber

Die Kosten enthalten die folgenden wesentlichen Punkte:

 

Paket Basic:

 – Eine Zertifizierungs-Urkunde mit Link zu den Zertifizierungs-Kriterien auf der DIUS-Homepage.

 – Ein Gütesiegel mit QR-Code, das auf Produkten oder Verpackungen angebracht oder in Marketing-Kampagnen integriert werden kann.

 – Eine über den QR-Code erreichbare spezielle DIUS-Website, die nur das ausgezeichnete Unternehmen und die Gründe für die Auszeichnung präsentiert.

 

Sollte ein Projekt nach der Stufe 1 abgebrochen werden, so werden 50% des ursprünglich veranschlagten Zertifizierungspreises in Rechnung gestellt.

 

Werden vor Ort Einsätze erforderlich, so werden diese zum aktuellen Tagessatz zzgl. Reisekosten in Rechnung gestellt.

 

DIUS ist bzgl. der Zertifizierungsaufträge zum Stillschweigen verpflichtet. Ein erteiltes Zertifikat kann von DIUS zurückgenommen werden, wenn eine Nachprüfung ergibt, dass eine Organisation oder ein Produkt nicht die Kriterien erfüllt und ein Zertifikat somit nicht weiter erteilt werden kann. Die Laufzeit eines Zertifikates liegt bei einem Jahr. Auf Anfrage können auch längere Laufzeiten zertifiziert werden.

 

 

 

 

Impressum

© Deutsches Institut für Umweltstrategie 2016